Mittwoch, 11. März 2020

Triengen vs. Horw


Die Stadt Triengen liegt auf halber Strecke zwischen Bern und Zürich sowie auf halber Strecke zwischen Basel und Luzern. Es war ein freier und neutraler Ort. Kevin (Name der Redaktion bekannt) hatte auch eine neutrale Aufgabe: Das Volleyballspiel zwischen VBC Triengen und VTV Horw in der Liga 3L zu managen. Die Schweiz ist bekannt für ihre Neutralität, deshalb freute sich darauf, den Schiedsrichter zu spielen. Triengen ist ein kleiner Ort mit einer niedlichen weißen Kirche. Volleyball in der Schweiz ist für Ausländer schwer zu verstehen. Es wird davon ausgegangen, dass Sporthallen an Alpenhängen gebaut sind und daher einen abfallendes Spielfeld haben. Das denken die Menschen in Europa über Volleyball in der Schweiz. Das Land ist neutral, aber alles ist abfallend. Egal was in der Schweiz passiert, es geht immer rauf oder runter.
Kevin trank seinen letzten Flügel, bevor er in den Bus nach Triengen stieg. Er trank noch einen Kaffee. Und einen weiteren. Insgesamt trank er vier Tassen Kaffee, weil er viel zu früh war. Kaffee viermal? Es machte ihn hungrig. Was gab es in der Kiosk zu verkaufen? Erdnüsse, natürliche Pommes und Trockenwurst. Er nahm alles und aß es auf. Er kannte das Horwer Team gut. Er hatte sie schon einmal gepfiffen. Alex Süess, Linus Wöss und Elias Bühlmann ärgerten ihn immer. Deshalb freute er sich besonders zu hören, dass diese drei Jungs zu Hause blieben. Sie hatten zu viele Beschwerden von der Sjögren-Krankheit. Daher viel zu trockener Humor, um ernsthaft Volleyball spielen zu können. Kevin mochte keinen trockenen Humor. Kevin selbst bekam jedoch einen trockenen Mund. Er befahl dem Teams, sich einzudecken und füllte sich selbst eine große Wasserflasche. Sein Mund fühlte sich an wie Leder, trockenes, rissiges Leder, Juckreiz, Kitzeln und schmerzhaft bei Berührung. Jeder Pfiff in de Trillerpfeife des Schiedsrichters war schmerzhaft. Wieder ein Schluck Wasser.
VTV Horw startete sehr stabil. Mit Thali und Meier im Hauptangriff haben Sie zwei sehr stabile Passanten. Zusammen mit Baumeler oder Huber können Sie von einer starken Solidität ausgehen. Infolgedessen ging der erste Satz nicht verloren. Sicher nicht! Tatsächlich ging der erste Satz nicht verloren. Thali und Meier haben die Drecksarbeit gemacht. Beide arbeiten hart, aber stehen nicht wirklich im Rampenlicht. Sie sind gute Männer mit dem Herz am rechten Fleck. Meier nicht wirklich, aber eine kleine Lüge ist erlaubt. Genau wie die unregelmäßige Homosexualität und der Stuhlgang eines der Teamkollegen.

Der Pilonell-Service stand im Mittelpunkt. Dies verursachte bei VBC Triengen so viele Unruhen, dass VTV Horw den ersten Satz höherer Gewalt gewann. "13-25 ist etwas, für das man sich schämen muss", dachte Schiedsrichter Kevin. Er versuchte, schleimigen und sirupartigen Speichel zu schlucken, aber es funktionierte nicht. Er nahm noch einen Schluck Wasser aus seiner Flasche.
Im zweiten Satz ging die Partitur komplett in die andere Richtung. Teilweise aufgrund des Einsatzes von Van Leeuwen vom VTV Horw wurde das Volleyballniveau von VBC Triengen viel höher. Das wissen Sie bei Van Leeuwen. Ihn einzubeziehen bringt beide Teams auf ein ähnliches Niveau. Sie sollten ihn nur in verlorene Spiele einsetzen. Als Außenseiter ist er Gold wert. Aber Gegner zu dominieren und zu kolonisieren ist nichts für ihn. In dieser Hinsicht ist der Importarzt ein wahrhaft neutraler Schweizer.
Kevin nahm noch einen Schluck Wasser und erinnerte sich, dass er sich als Kevin vorgestellt hatte. Er sah Satz zwei zugunsten von VBC Triengen (25-19). Als Van Leeuwen hereinkommt, beginnt Helbling, das Spiel zu verteilen. Helbling kann das Spiel sehr gut teilen, aber er mag Angriffe viel mehr. Was gibt es Schöneres, als den Ball hart zu treffen? Und hohe Punkte zu erzielen? Den Gegner verletzen. Genial! Fragen Sie Timo Baumeler und Renato Huber. Die Crawler über dem Boden sind gleichzeitig Energiekugeln. Baumeler ist mental stark und Huber ist ein beispielloser Verteidiger.
Kesseli, Stättler und Bühlmann (Jan) spielten "ein Spiel in einem Match". Sie hatten versprochen, so ehrlich wie möglich zu spielen. Sie spielten kurz vor dem Set Stein, Papier und Schere. Wer gewann, durfte spielen. Diese Rotation sorgte bei VBC Triengen für Verwirrung. Manchmal tropfte der Unglaube der Triengen-Gesichter wie der Käse eines Baguettes, das gerade aus dem Fondue genommen worden war. Dann wieder Kesseli, der alle Blöcke schloss. Dann wieder Stättler, der alle möglichen Kombinationen angriff. Und dann war es Bühlmann, der den Ball so hart traf, dass es so aussah, als ob die Kirche in Triengen traf, dass es ein Uhr war. Mitten auf dem Feld. Mitten in Europa.
Der Trainer von VTV Horw (Loulou Schrijvers) war nicht da, aber mit schwangerer Voreingenommenheit hatte sie dem Team Tipps zum Blockieren gegeben. Der Schiedsrichter nahm jetzt grosse Mengen Wasser zu sich. Der Block musste umgebaut werden. Wo geradeaus blockiert wurde, mussten die Männer von VTV Horw jetzt einfach den Ball blockieren. Darum geht es letztendlich. Schön, dass Sie Absprachen machen aber Sie müssen nur mehr Punkte machen als der Gegner. Servieren ist das Wichtigste. Mehr hierzu finden sie im folgenden Artikel: Game-related volleyball skills that influence victory (2014).

Das Übergeben und Blockieren ist ebenfalls wichtig. Das ist einfach gut mit VTV Horw gelaufen. Der dritte Satz wurde 22-25 gewonnen. Und Van Leeuwen kam im letzten Satz wieder herein. So wurde es wieder spannend. Glücklicherweise konnten seine Teamkollegen ihn genug entschädigen. Es war nicht wichtig. Kevin war furchtbar durstig. Und wieder eine leere Flasche. Die Konkurrenz konnte für ihn nicht kurz genug sein. Der Sieg wurde durch die Zusammenarbeit und das Engagement von Helbling und Schiedsrichter Kevin erreicht.
Nach dem Spiel fragte der Schiedsrichter Kevin, ob er etwas Wasser aus einer der VTV Horw-Flaschen haben könne. Hodel gab Kevin seine Wasserflasche und versicherte ihm, dass er bei bester Gesundheit sei: "Ich habe nur Morbus Hädel" (Mehr Haare am Schwanz als am Schädel). Kevin trank, als hinge sein Leben davon ab. Der Sieg (1-3) für VTV Horw war sehr schön (26-28 im letzten Satz). Genau wie Schiedsrichter Kevins mumifizierte Zunge.

1 Kommentar:

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung (Link einfügen) und in der Datenschutzerklärung von Google.